Von Konstanz nach Rhodos

Di  19.11.2019 - 20:00 Uhr
Bild zur Veranstaltung
Wo
Stadthalle
Hohgarten 478224 Singen
Eintrittspreis
Eintritt 5,00 € (Mitglieder des Hegau-Geschichtsvereins 4,00 €)
Veranstalter
Kulturbüro Singen / Hegau-Geschichtsverein
Vorverkauf
Tourist Information Singen, +49 (0)7731 85-262 oder -504
Gleich online buchen


... und zurück in den Hegau

"WissensWert": Dr. Michael Losse zu Pilgern und Reisenden als Vermittler im Burgen- und Festungsbau des 15./16. Jahrhunderts

1486 oder 1487 unternahm der Konstanzer Patrizier Konrad Grünemberg eine Pilgerreise nach Jerusalem. Die meisten Pilger jener Zeit reisten per Schiff ab Venedig. Eine Station der Reise war die vom Johanniter-Ritterorden beherrschte Insel Rhodos, deren Hauptstadt wegen häufiger türkischer Angriffe auf Ägäis-Inseln zu einer der stärksten Festungen Europas ausgebaut wurde. Hochrangige Reisende führten Ritter über die Mauern der Festung, viele schrieben darüber nach ihrer Rückkehr und vermittelten so Kenntnisse über neueste Entwicklungen im Festungsbau. Auch Grünemberg und Schweizer Reisende hinterließen Reiseberichte, und so wundert es nicht, dass von italienischen und französischen Ingenieuren der Johanniter gefundene Neuerungen bald in Mitteleuropa auch im Hegau und am Bodensee umgesetzt wurden.

Der Historiker, Kunsthistoriker, Burgen- und Festungsforscher Dr. Michael Losse, der seit 20 Jahren im Hegau, auf Rhodos und den Dodekanes-Inseln forscht, schildert in seinem Vortrag diesen spätmittelalterlichen Innovationstransfer. Der Burgenforscher ist Mitglied der wissenschaftlichen Beiräte des Europäischen Burgeninstituts und des Hegau-Geschichtsvereins sowie deutscher Vertreter im Europa Nostra Scientific Council.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe "WissensWert" statt.



Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung X