Stadthalle Singen startet mit Symphoniekonzert-Reihe in die neue Spielzeit

Meldung vom 11.09.2022
Die Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz spielt in der neuen Spielzeit gleich fünf Konzerte in der Stadthalle Singen

Philharmonie Konstanz gibt den Ton an und spielt insgesamt fünf Konzerte

Auftakt zur neuen Spielzeit 2022/2023 in der Stadthalle Singen: am Samstag 24. September 2022 um 20 Uhr spielt die Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz unter der Leitung von Marcus Bosch. Mit Werken von Weinberg und Berlioz wirft sie einen tiefen musikalischen Blick in die „Künstlerseele“. Weinbergs „Konzert für Violoncello und Orchester op. 43“ beeindruckt durch die Ernsthaftigkeit und Emotionalität und ist in seiner Melodik wunderbar mitreißend. In seinem bedeutendsten Werk, der „Symphonie fantastique“, zeigt Berlioz das Schwankende der Leidenschaft, dem der sensible Künstler schutzlos ausgeliefert ist - ein revolutionäres Manifest, das den Weg für die Musik des 20. Jahrhunderts ebnet.


Großes Jubiläum, außergewöhnliches Werk

Der Madrigalchor Alu Singen feiert sein 75-jähriges Jubiläum mit einem außergewöhnlichen Werk: Gemeinsam mit der Philharmonie Konstanz bringt er am Sonntag, 16. Oktober um 17 Uhr Joseph Haydns „Die Jahreszeiten“ zur Aufführung. Im Foyer der Stadthalle ist außerdem eine Ausstellung über die Geschichte des Chores zu sehen – und nach dem Konzert warten dort noch einige Überraschungen auf die Besucher. Die Veranstaltung ist auch im Abo der Stadthalle Singen buchbar.


Beschwingt ins neue Jahr – mit gleich zwei Konzertterminen

Mit der Operettengala „Freunde, das Leben ist Lebenswert“ startet die Philharmonie Konstanz ganz beschwingt ins neue Jahr. Die „kleinen Opern“ mit eingängiger Musik, außergewöhnlichen Charakteren und extravaganten, leichten Inhalten überzeugen auch Nicht-Klassikfans. Mit Schelmereien und Verwicklungen, mit Maskeraden und Versteckspiel werden die Zuschauerinnen und Zuschauer ohne Unterlass hinters Licht und schließlich doch zum glücklichen Ende geführt. Das Neujahrskonzert erfreut sich jedes Jahr großer Beliebtheit und ist normalerweise ausgebucht. Deshalb gibt es 2023 gleich zwei Termine: am Samstag, 07. Januar um 20 Uhr, sowie Sonntag, 08. Januar um 17 Uhr.


Nostalgischer Abschluss im April 2023

„Nostalgisch“ wird es beim letzten Symphoniekonzert der Spielzeit am Samstag, 24. April um 20 Uhr: die Philharmonie Konstanz spielt Dvořáks „Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll op. 104“. Wunderbar gesangliche Themen wechseln mit großen dramatischen Steigerungen; lyrische Gänsehaut-Stellen folgen auf eine fein ausgeklügelte Instrumentation. In Brahms „Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 73“ ist die Heiterkeit der sonnigen Seenlandschaft Kärntens hörbar. Der Komponist verbrachte im Jahr 1877 seine Sommerferien am Wörthersee – ein Inspirationsort für dieses Werk. Solist des Abends ist der Cellist Emmanuel Graf: er beeindruckt durch seine Technik, Sensibilität und seinen farblich-dynamischen Klang.

Quelle: TV3


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung X