"Lady Pattex treibt Urban Priol um"

Meldung vom 27.03.2018
Bei Urban Priol wird das alkoholfreie Weizenbier schon mal warm, weil er so viel zu sagen hat. Bild: Susanne Gehrmann-Röhm

Südkurier: In der Stadthalle Singen hadert der Kabarettist mit der neuen Groko. Und erklärt Ronald Reagan im Vergleich zu Trump zum Linksliberalen.

VON SUSANNE GEHRMANN-RÖHM

Urban Priol kommt zu einem günstigen Zeitpunkt mal wieder auf Einladung des Kulturzentrums Gems in die proppenvolle Stadthalle. "Habemus GroKo" – das gibt viel neuen Stoff für sein politisches Kabarett. Aber nicht nur das. In seinem Programm "gesternheutemorgen" haben auch schöne Anekdoten bis zurück in die 80er Platz.

Natürlich thematisiert Urban Priol – bekannt unter anderem aus der ZDF-Satiresendung "Neues aus der Anstalt" – die neue GroKo mit all ihren neuen und alten Gesichtern. Begeisterung sehe aber anders aus, sowohl bei der Bevölkerung wie auch bei den Politikern selbst. "Ich bin Physikerin, ich weiß wie man spaltet", legt er Merkel – der Mutti – ein Zitat in den Mund. Priol hat auch ein paar alte Klassiker aus seiner Anfangszeit als Kabarettist im Gepäck. "Angefangen habe ich ja zusammen mit dem Dicken im Oktober 1982", so Priol. Doch bei Angela Merkel habe er Ehrgeiz entwickelt: "Du gehst nicht vor ihr, also nicht vor 2033", hat er sich zum Ziel gesetzt. Das 100. Jubiläum des Ermächtigungsgesetzes wolle sie bestimmt noch als Kanzlerin feiern, vermutet Priol. Dabei habe "Lady Pattex" erst bei Obamas letztem Besuch in Berlin gesagt: "Demokratie lebt von Veränderung". Warum haben sich die Politiker nicht zu einer Minderheitsregierung entschlossen, fragt nicht nur Priol. Diese "Uridee der Demokratie – wenn ich was will, muss ich den anderen von seiner Idee überzeugen" – das wär's doch! Und dafür gab es besonders viel Applaus in der vollen Stadthalle.

Auch Politiker wie Ronald Reagan haben Priol für Politsatire sensibilisiert. "Gegen Trump war Reagan ein Linksliberaler und George Bush ein Alt-68er", so Priol. "Wie gut, dass wir diese Frau haben, ein verlässliches Weiter-So!" Mittlerweile beherrscht Priol nicht nur Gestik, Mimik und Gang der Kanzlerin, sondern auch den Gang der britischen Premierministerin Theresa May – für ihn eine Mischung aus Marabu und Fischreiher. Und bei manchen Parodien erstehen auch Fossile wie Franz Josef Strauß, Helmut Kohl oder Herbert Wehner wieder auf.

Quelle: Südkurier