"Komödien laufen am besten"

Meldung vom 02.12.2017
Die Gestalter bei der Volksbühne (von links): Schriftführer Gunnar Bamberg, zweiter Vorsitzender Stephan Glunk, Kassenprüfer Michael Burzinski, Roland Frank (Geschäftsführer KTS), Kassenprüfer Stefan Meyer und Kassierer Matthias Denzel. Bild: Susanne Gehrmann-Röhm

Südkurier zur Hauptversammlung der Volksbühne Singen

VON SUSANNE GEHRMANN-RÖHM

Der Sommernachtstraum von William Shakespeare ist auch fast 413 Jahre nach seiner Uraufführung immer noch ein Renner. 760 Besucher wollten die erste Vorstellung der Volksbühne mit der Shakespeare Company Berlin sehen. Doch auch die nächsten Veranstaltungen sind vielversprechend und mit einer besonderen Musik-Comedy-Show werden in der nächsten Spielzeit auch neue Wege eingeschlagen.

Bei der Hauptversammlung des Vereins Volksbühne gab der zweite Vorsitzende Stephan Glunk in Vertretung der Vorsitzenden Angelika Berner-Assfalg, die krankheitsbedingt fehlte, Ausblicke auf die kommende Saison. Die Abonnentenzahl liegt bei 198 und ist damit relativ konstant. Doch auch der Freiverkauf erziele immer gute Ergebnisse.

Sehr gut besucht waren die Vorstellungen der vergangenen Saison. Insbesondere die Vormittagsvorstellungen des Kindertheaters, bei der die Volksbühne Veranstalter ist, werden nach wie vor sehr gut angenommen. "Die zwei Zusatzvorstellungen des Weihnachts-Musicals 'Aladdin' und eine Zusatzvorstellung des Musicals 'Pünktchen und Anton' wurden von 2975 Kindern besucht“, so Glunk. Die nächsten beiden Vorstellungen "Die Wunderübung" am 1. März und "Monsieur Claude und seine Töchter" am 27. April seien auch bereits mit jeweils mehr als 350 Plätzen belegt. Zwei Vormittagsvorstellungen des Weihnachtsmärchens "Des Kaisers neue Kleider" am 11. und 12. Dezember sowie die Vormittagsvorstellung des Musicals "Das Dschungelbuch" am 15. Januar sind bereits ausverkauft. Auch für die Vormittagsvorstellung der Produktion "In 80 Tagen um die Welt" am 23. April müssen sich Interessierte beeilen, denn diese ist zu 80 Prozent belegt.

Nach dem Kassenbericht des Kassierers Matthias Denzel schließt die vergangene Saison finanziell mit einem minimalen Minus ab, das durch den Zuschuss der Stadt gedeckt wird. Für die laufende Saison wird es von Seiten der Sparkasse einen Zuschuss in Höhe von 3000 Euro für ein bestimmtes Stück geben. Der Zuschuss der Stadt liegt jährlich bei 15 000 Euro. Stephan Glunk dankte dem Stadthallenteam und seinen Vorstandskollegen. "Es macht uns Spaß, diesen Verein zu leiten", sagte er. Für den ausgeschiedenen Kassenprüfer Martin Haberstroh wählten die Anwesenden Michael Burzinski nach.

Für die kommende Spielzeit 2018/19 kündigte Stephan Glunk einige Höhepunkte an. So wird am 22. November 2018 voraussichtlich das Stück "Vater", eine anrührende Tragikomödie von Florian Zeller zum Thema Demenz, gezeigt. Die Hauptrolle spielt darin Ernst Wilhelm Lenik, der Schauspieler des Jahres 2017 an den Schauspielbühnen Stuttgart. Am 18. Februar 2019 steht das Stück "Achtung Deutsch!" der Münchner Tournee unter der Regie von Jochen Busse auf dem Programm.

Neue Wege will die Volksbühne mit "Concerto Scherzetto" anschlagen. Die spanische Musik-Comedy-Show mit zwölf Musikern biete sowohl Gags, als auch Hörgenuss, informierte Glunk die Mitglieder. Diese Show ist für März 2019 geplant. Ab der Spielzeit 2018/19 werden die Eintrittspreise von 51 Euro auf 54 Euro für das Abo mit drei Vorstellungen leicht erhöht.

Über die Volksbühne und ihre Angebote
➤ Zum Verein
: Er wurde 1990 gegründet und hat zurzeit 198 Mitglieder, die gleichzeitig das Abo haben. Die Besonderheit bei der Platzvergabe ist das rollierende System: Die Besucher wechseln bei einem einheitlichen Eintrittspreis die Plätze in allen drei Kategorien von Vorstellung zu Vorstellung. Dadurch gibt es ständig einen anderen Blickwinkel auf die Bühne.

➤ Komödien: Der Verein Volksbühne Singen setzt bei seinem Abo-Angebot in der kommenden Spielzeit auf klassische und moderne Komödien. Daniel Glattauer hat mit seinem Stück "Die Wunderübung" wohl einen neuen Bühnenrenner geschrieben. Die Komödie über einen Paartherapeuten, der selbst dringend eine Therapie nötig hat, zeigt die Komödie im Bayerischen Hof München am Donnerstag, 1. März, um 20 Uhr in prominenter Besetzung mit Michaela May, Michael Roll und Robert Giggenbach in der Stadthalle Singen.

➤ Kino und Theater: Mit "Monsieur Claude und seine Töchter" bringt das Theaterunternehmen a.gon am Freitag, 27. April, um 20 Uhr eine der erfolgreichsten französischen Kinokomödien auf die Bühne der Stadthalle Singen. Die Geschichte um einen Vater und die multikulturellen Hochzeiten seiner Töchter bietet neben hohem Unterhaltungswert auch viel Stoff zum Nachdenken. Das Stück liefert Denkanstöße für Toleranz und ein friedliches Miteinander.

➤ Abonnements: Mit drei Theaterabenden bietet der Verein Volksbühne den preiswerten Einstieg in die Abo-Vorteile der Stadthalle Singen. Alle Abonnenten erhalten auch Rabatt für Zusatzbuchungen aus dem Abo-Angebot. Neue Abo-Wünsche nimmt die Tourist Information Singen, Stadthalle oder Marktpassage, Telefon (07731) 85-504, entgegen. Für einzelne Abo-Veranstaltungen gibt es Karten im Freiverkauf im Internet, bei der Tourist Information Singen oder bei Reservix-Vorverkaufsstellen.

Quelle: Südkurier