"Eine mitreißende Musical-Show"

Meldung vom 03.01.2019
"School of Rock" ist das jüngste Musical von Andrew Lloyd Webber und basiert auf dem Kultfilm mit Jack Black. Nummern wie diese rissen das zunächst verhalten reagierende Singener Publikum zunehmend mit, sodass es am Ende stehend applaudierte. Bild: Nicola M. Westphal

Südkurier zur Andrew-Llloyd-Webber-Gala: Ein Hauch von Broadway in der Stadthalle Singen

VON NICOLA M. WESTPHAL

Hört man Titel wie “Don't Cry for me Argentina”, “Memories” oder “Starlight Express”, erklingt bei den meisten Menschen sofort die dazugehörige Melodie im Kopf. Welthits wie diese und viele weitere bekannte Musical-Melodien nahmen das Publikum der Singener Stadthalle mit auf eine Reise in die wunderbare Welt des Komponisten Andrew Lloyd Webber. Großartige Sänger und Tänzer präsentierten die eingängigen Musical-Titel vor einer minimalistischen Kulisse und fast ohne Requisite.

Allein der Gesang, die farbenfrohen Kostüme sowie das Multimediadesign (entworfen von dem polnischen Künstler Daniel Stryjecki), entführten das Publikum unter anderem in die Pariser Katakomben des Phantoms, auf die Schienen von Starlight Express oder auf Los Angeles bekannteste Straße, den Sunset Boulevard. Instrumental begleitet wurden die Akteure aus dem Londoner West End von einem 14-köpfigen, internationalen Orchester, das unter der Leitung des Dirigenten und Arrangeurs Piotr Oleksiak die Stücke ebenso gefühlvoll wie professionell interpretierte.

Durch die Show führte Musicaldarsteller Tyrone Chambers. Zwischen den Gesangsstücken unterhielt er das Publikum mit spannenden Informationen rund um Lord Andrew Lloyd Webber sowie mit Hintergründen oder der Entstehungsgeschichte der einzelnen Werke. Der aus New Orleans stammende, stimmgewaltige Tenor verlieh der Veranstaltung mit seiner Lässigkeit und seinem unvergleichlichen Soul einen Hauch von Broadway.

Jochen Sautter (Konzeption und Regie) und Deborah Sasson (künstlerische und musikalische Beratung) haben mit der Gala zu Ehren des größten zeitgenössischen Musical-Komponisten ein kurzweiliges Unterhaltungsprogramm geschaffen. Solisten, Ensemble, Titelauswahl: alles wirkte äußerst stimmig. Einzig die Interpretation des Liedes „No matter what“ aus dem Musical „Whistle down the wind“ wirkte ein wenig befremdend. Das 1996 in Washington welturaufgeführte Stück floppte zunächst, die Pläne für eine Broadwaypremiere wurden erstmal aufgegeben. Nachdem jedoch im Jahr 1998 namhafte Künstler die Songs für ein Album neu interpretiert hatten, wurde vor allem „No matter what“ der Boygroup „Boyzone“ zur erfolgreichsten Musical-Singleauskopplung aller Zeiten. Deshalb wurde das Musical doch weiter aufgeführt. In Singen wurde das Lied in der Fassung von „Boyzone“ dargeboten und die soften Töne der Herren in glänzend rosafarbenen Anzügen wollten irgendwie nicht so richtig ins Gesamtkonzept passen.

Nichtsdestotrotz, insgesamt eine tolle Veranstaltung mit einem Ensemble, das ebenso mit Professionalität, wie auch Spielfreude überzeugte und sich beim "Meet and Greet" mit den SÜDKURIER-Gewinnern als äußerst sympathisch und publikumsnah zeigte.

Der Komponist
Andrew Lloyd Webber (geboren 1948 in London) wurde die Musik in die Wiege gelegt. Sein Vater war Komponist, seine Mutter Pianistin. Bereits im Alter von sechs Jahren begann er zu komponieren. Nach der Schule besuchte er das Royal College of Music in London. Er gilt als erfolgreichster Musical-Komponist aller Zeiten. Im Jahr 1995 wurde er von Königin Elisabeth II zum Lord of Sydmonton im County von Hampshire ernannt. Die große Andrew Lloyd Webber Musical Gala mit internationalem Ensemble ist ein abwechslungsreicher Streifzug durch seine größten Werke aus mehreren Jahrzehnten. Aber vor allem ist es eine Hommage an sein Schaffen.

Quelle: Südkurier


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung X