"Am Ende kommt es nur auf die Musik an"

Meldung vom 23.07.2019
Hätten die Konzerte lieber auf der Burg erlebt (von links): Jörg Scheurer, Sandra und Alexander Wittmer. Am Ende kommt es aber auch für sie auf die Musik an. Bild: Albert Bittlingmaier

Südkurier: Burg-Fans bedauern die Konzertverlagerung beim Hohentwielfestival. Aber auch für sie sind die Künstler letztlich wichtiger als die Kulisse.

VON HELEN ZIEGLER

Alexander Wittmer ist einer, der die Verlegung des Hohentwiel-Festivals vom Singener Hausberg auf den Rathausplatz bedauert. Er wollte dieses Jahr zum ersten Mal auf der Hohentwielruine ein Konzert besuchen, da ihm früher noch keine Band zusagte. Auch andere Festival-Fans hätten die Konzerte lieber auf der Burgruine erlebt. Jörg Scheurer sagt, woran das liegt: die Atmosphäre ist viel familiärer.

Unabhängig von der Festivalverlegung laufen die Vorbereitungen rund. Mit einem Blick auf die Restaurants vor dem Konzertgelände gibt Roland Frank, Geschäftsführer Kultur und Tourismus Singen, beispielsweise nur ein kurzes „Gastronomie läuft“ von sich. Auf dem Hohentwiel wäre der Aufwand ein anderer, da sie dort mit einer schwierigen Infrastruktur arbeiten müssten. Dazu zählte der Einsatz von Shuttles. Weniger Helfer als sonst Auf dem Hohentwiel wären bis zu 200 Helfer nötig gewesen, erklärt der Geschäftsführer, auf dem Rathausplatz seien es deutlich weniger. Und die professionellen Gastronomiebetreiber auf dem Gelände hätten den gleichen personellen Aufwand wie auf dem Hohentwiel.

Zur Erinnerung: Das Burgfest sollte zweitägig stattfinden, es wäre das 50. Burgfest gewesen und hätte gut zur Eingemeindung des Hausbergs durch die Stadt Singen vor 50 Jahren gepasst. Die Burg selbst gehört immer noch dem Land Baden-Württemberg, die Verwaltung aber ist Sache der Stadt Singen. Dieses Jahr finden die Hohentwielfestival-Konzerte wegen der Sperrung der Ruine wegen drohenden Steinschlags auf dem Rathausplatz statt. Nach dem Konzertauftakt mit der Heavy-Metal-Band Dream Theater ist am Donnerstag der Auftritt von Wincent Weiss mit seinen millionenfach gestreamten Pop-Hits wie „Musik sein“ oder „Feuerwerk“ geplant – laut Roland Frank sind dafür nur noch wenige Karten verfügbar. Dann der Samstag: James Morrison kommt aus seiner Heimat Großbritannien nach Singen und gehört fraglos zu den Top-Künstlern des Festivals. Den Abschluss macht am Sonntag die Band In Extremo mit ihrer Vorband Fiddler‘s Green. Die deutsche Mittelalter-Rockband muss auf ihrer Burgentour 2019 in Singen leider auf die Burg verzichten.

Quelle: Südkurier

InCiti-Bildergalerie zu Dream Theater

 


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung X