"Ärgern kann auch lustig sein"

Meldung vom 18.12.2018
Wenn Kaya Yanar ausrastet, ist das sehr lustig. Auf der Stadthallenbühne zeigte er sein Programm "Ausrasten! für Anfänger" in einer Veranstaltung des Kulturzentrums Gems. Bild: Susanne Gehrmann-Röhm

Südkurier zu Kaya Yanars Auftritt in der Stadthalle Singen

VON SUSANNE GEHRMANN-RÖHM

Kaya Yanar haut dem Singener Publikum zwei Stunden lang die Gags um die Ohren – wie er es anfangs versprochen hatte. Das Publikum ist entzückt und aus dem Häuschen. 

Ob der Slogan "Halt, mein Freund, wer wird denn gleich in die Luft gehen", ein Klassiker der Zigarettenwerbung, der zwischen 1957 und 1984 im Fernsehen lief, Kaya Yanar zu seinem aktuellen Programm inspiriert hat? Jedenfalls gibt es vieles, weshalb der Comedian ausrasten könnte, und je älter er wird, desto mehr Anlässe gibt es. "Ausrasten! Für Anfänger" – so lautet der Titel seines Programms.

Schon seit Langem war die Veranstaltung des Kulturzentrums Gems in der Stadthalle ausverkauft. Schließlich war der Mann das dritte Mal in Folge in Singen. Rumgesprochen hat sich wohl, dass es sehr lustig wird, wenn Kaya Yanar über die Bühne wirbelt, im Hintergrund eine riesige Stoffwand mit seinem Konterfei. "Ich bin jetzt 45, gehe also auf die 60 zu", sagt Kaya Yanar. Und damit beginne er allmählich immer häufiger zu meckern, beispielsweise über technische Geräte. Wenn das Navi eines Mietwagens vorher von einem Russen bedient wurde, könne das schon mal ziemlich nerven. Völlig unverständlich, aber total lustig ist das Russisch, das er für diese Nummer drauf hat. Einfach köstlich!

Mit 45 nerven ihn nun auch schon die Popcorn-Esser im Kino. Wenn sie dann – in einer Szene, wo Tom Cruise gerade unter Hochspannung eine Bombe entschärft – mit der Tüte rascheln. Zum Ausrasten! Zum Brüllen komisch ist seine Nummer über Bollywoodfilme. Nur die ersten zehn Minuten durchhalten, dann wird’s gut, rät er den Zuschauern. Seit Anfang 2018 macht er in seinem Programm diese Feldforschungen zum Thema "Ausrasten". Doch in der Pause hatte das Singener Publikum auf seiner Facebook-Seite keine neuen Ausrast-Gründe gepostet. "Ihr seid hier wohl ganz zufrieden", vermutete Yanar.

Ganz nach dem Klischee über die Schweizer Langsamkeit zeigt er am Beispiel seiner Freundin, wie sie sich aufregt: sie implodiere einfach nur, ganz, ganz leise. Lauter seien dagegen die Geräusche, die aus dem Bad kommen, wenn sie sich zurechtmacht. Da sei ein wahres Feuerwerk zu hören. Dennoch ist Kaya Yanar froh, ein Mann zu sein: "'Ne frische Unterhose – und wir sind dabei", ist er überzeugt.

Quelle: Südkurier


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung X